Bart abrasieren: So macht Mann es richtig

Es ist immer schwierig, Abschied zu nehmen. Den geliebten Bart abrasieren? Keine leichte Entscheidung! Immerhin war dein Gesicht möglicherweise so lange mit einem Bart geschmückt, dass du vergessen hast, wie es darunter aussieht. Unterschätze dennoch nicht den Unterschied, den ein neuer Look für dein Selbstbewusstsein machen kann.

Wenn du dich erst einmal an die ungewohnte Brise auf deinen Wangen gewöhnt hast, könnte dir ein glatt rasiertes Gesicht – und das sagen wir nicht nur, weil wir uns gerne rasieren – spritzige Jugendlichkeit verleihen. Es könnte sogar dazu führen, dass du im Büro mit Komplimenten überhäuft wirst. Oder, wenn du weniger Glück hast, dass zum ersten Mal seit Jahren im Supermarkt dein Alter überprüft wird.

Damit läuft alles glatt: Unsere Tipps zum Bart abrasieren

Was auch immer das Endergebnis sein mag – das Schöne daran, sich den Bart abzurasieren, ist, dass er innerhalb von Wochen wieder in deinem Gesicht zu sehen sein wird, falls du deine Meinung änderst und deine Barthaare nicht im Schneckentempo wachsen.

Hier einige Tipps, wie du das Beste aus der großen Rasur herausholst.

1. Nicht direkt losrasieren

Bevor du dir den Bart abrasierst, gibt es einige Dinge zu beachten. Das Erste ist das Timing. Der Wunsch, den Bart zu entfernen, kann jederzeit auftreten. Gängig ist der sogenannte Frühjahrsputz, bei dem das Gesicht als Vorbereitung auf den Sommer sein Winterkleid ablegt. Entscheidend ist jedoch, dass du dich frühzeitig darauf einstellst. Hat die sonnige Jahreszeit bereits begonnen, kann das Entfernen des Bartes im Kontrast zum gebräunten Gesicht auffallende helle Streifen offenlegen.

Die Wahl des richtigen Zeitpunktes ist jedoch nicht das Einzige, worauf du achten solltest, wenn du deinen Bart abrasieren möchtest. Je buschiger der Bart ist, desto wichtiger ist es, dass du die Rasur stufenweise vornimmst. Bevor du überhaupt daran denkst, einen Rasierer zu benutzen, nimm zunächst deine Schere zur Hand und schneide den Großteil deines Bartes vorsichtig ab, sodass leichte Stoppeln zurückbleiben. Fahre erst einige Tage später damit fort, die Arbeit zu beenden.

Das Entfernen des Bartes in zwei Schritten wird nicht nur den überraschenden Effekt eines neuen Looks mildern, sondern dir auch genügend Zeit geben, um deine Stoppeln und die Haut für eine möglichst effektive Rasur vorzubereiten.

2. Bereite dein Haar vor

Peeling und Feuchtigkeitspflege. Wir können diese beiden Wörter wirklich nicht oft genug sagen – sie sind der Schlüssel zu einer angenehmen Rasur. Wasche dein Gesicht vorher gründlich mit warmem Wasser in der Dusche und verwende eine hochwertige Bürste auf den Stoppeln, um alles zu lockern. Dadurch werden die Poren geöffnet und abgestorbene Hautschüppchen entfernt. Außerdem werden die Haare angehoben, sodass die Rasur glatter und gründlicher und die Gefahr des Einwachsens verringert wird.

Setze Rasierschaum ein und stelle sicher, dass du eine gleichmäßige, dicke Schicht aufträgst, die die Haut vollständig schützt. Denke daran, dass deine Haut, die seit Monaten (wenn nicht sogar Jahren) nicht mehr äußeren Einflüssen ausgesetzt war, empfindlich, trocken und sehr anfällig für eine falsche Behandlung ist.

3. Rasiere mit dem Strich

Die Vorteile einer Rasur gegen den Strich gelten hier nicht. Die Haut unter dem Bart ist besonders empfindlich und an die Rasur nicht gewöhnt. Also handle nicht zu überschwänglich, bevor du überhaupt angefangen hast. Folge bei den ersten Rasuren der Wuchsrichtung der Haare und spanne die Haut so straff wie möglich, damit du keine Stelle übersiehst.

Für diese spezielle Rasur benötigst du einen Rasierer, der den Herausforderungen gewachsen ist. Zum Beispiel den Wilkinson Sword HYDRO 5 Sensitive. Er sorgt dafür, dass du eine sanfte und komfortable Rasur erlebst. Sein durch Wasser aktiviertes Gel-Reservoir mit Aloe vera erhält den Feuchtigkeitsgehalt deiner Haut und die fünf UltraGlide® Klingen schützen die Haut vor Irritationen.

4. Vergiss nicht die Pflege danach

Nimm dir einen Moment Zeit, um dein neues Gesicht im Spiegel zu bewundern. Du bist jedoch noch nicht fertig! Benutze zunächst ein After-Shave-Balsam. Das hilft, mögliche Irritationen zu reduzieren. Klopfe das Balsam sanft auf dein Gesicht, anstatt es einzureiben – und achte darauf, dass du für ein paar Stunden keine After-Shave- oder Parfümprodukte verwendest. Die können zu Reizungen führen.

Das Gesicht abzuspülen und abzutrocken ist zu diesem Zeitpunkt übrigens keine gute Idee, da kein Handtuch über die empfindliche Haut reiben sollte. Tränke lieber einen Waschlappen mit kaltem Wasser und lass ihn für einige Minuten auf deinem Gesicht liegen. Das schließt die Feuchtigkeit des Balsams ein. Und anschließend präsentierst du dich der Welt im neuen Look!