Manscaping: a guide

Körperhaare entfernen: Mit dieser Anleitung macht Mann es richtig

Körperhaare sind für viele Männer ein ganz eigenes Thema. Zum Beispiel die Frage, ob und wie man sie entfernen sollte. Die gute Nachricht vorweg: Körperhaare zu entfernen muss weder schmerzhaft noch langwierig sein. In unserer Anleitung erklären wir dir, wie es geht und welcher Rasierer am besten für welche Körperregion geeignet ist.

Körperhaare passend zum Trend entfernen: Was ist gerade angesagt?

Glatt rasiert wie ein Olympiaschwimmer oder rustikal behaart: Wie stark die Körperbehaarung bei uns Männern ausfallen darf, ist – natürlich – immer auch eine Frage des aktuellen Trends. „Manscape“ lautet hier inzwischen der geflügelte Begriff, mit dem das Feintuning der Körperhaare gemeint ist. Selbstverständlich solltest du dir aber vor allem selbst auch noch gefallen.

Derzeit liegen vor allem Männer voll im Trend, die nur eine dezent gebändigte Körperbehaarung bevorzugen. Moderat kürzen und trimmen lautet hier die Devise.

Körperhaarentfernung: Zählt das Gesicht eigentlich auch?

Für viele von uns gehört die Bartpflege fest dazu – sei es nun täglich, weil wir es glattrasiert am liebsten mögen, oder alle paar Tage für einen kleinen Korrekturschnitt. Tatsächlich ist die Bartpflege aber der einzige Bereich, den das Thema Körperhaarentfernung bei Männern nicht betrifft. Doch auch abseits von Mo und Vollbart gibt es genug Haare im Gesicht, bei denen es durchaus sinnvoll ist, sie in regelmäßigen Abständen zu kürzen oder zu entfernen. 

Starten wir mit den Augenbrauen. Hier solltest du dich mit dem Rasierer tunlichst zurückhalten, denn sie dürfen nicht zu dünn werden. Vielmehr geht es darum, deine Augenbrauen ordentlich und gepflegt aussehen zu lassen. So geht’s:

  1. Beginne zuerst damit, deine Brauen nach oben zu kämen, sodass du erkennst, welche Haare zu lang sind.
  2. Mit einer Nagelschere kürzt du anschließend deine Augenbrauen auf eine einheitliche Länge.
  3. Für die Haare zwischen den Augenbrauen ist besondere Präzision erforderlich – hier solltest du eine Pinzette benutzen.

Nasen- und Ohrenhaare: Entfernen oder trimmen?

Mit zunehmendem Alter schenken die meisten Männer Nasen- und Ohrenhaaren weniger Aufmerksamkeit. Sollten die Haare aber so lang werden, dass sie von außen sichtbar sind, ist es an der Zeit, zu kürzen. Dabei gilt: Auch wenn Nasen- und Ohrenhaare ziemlich unschön sind, erfüllen sie durchaus ihren Zweck. Die Haare wirken wie eine Art „Filter“, sodass unerwünschte Bakterien weniger schnell in Nasen- und Gehörgang gelangen. Ein zu großzügiger Kahlschlag ist hier also aus gesundheitlicher Sicht nicht zu empfehlen.

Bei der Entfernung der Haare solltest du aber aus noch einem weiteren Grund Vorsicht walten lassen, denn: Dein Gesicht ist in genau den Bereichen sehr empfindlich, wo die ungeliebten Haare sprießen. Solltest du auf die Idee verfallen, Nasen- und Ohrenhaare einfach auszuzupfen, kann das deshalb ziemlich schmerzhaft werden. Probiere es am besten gar nicht erst aus. Mit Schere oder Trimmer lassen sich die Haare in Ohren und Nase viel einfacher entfernen – und vor allem schmerzloser. Schneide dabei einfach alle Haarteile vorsichtig ab, die aus deiner Nase oder den Ohren herausragen.

Körperhaare entfernen: So klappt’s am Oberkörper

Hier wird es ernst. Aber keine Sorge: Du musst dich jetzt nicht gleich mit Heißwachs enthaaren! Eine glattrasierte Brust mag vielleicht bei einem Reality-Star oder einem Olympiaschwimmer beeindruckend wirken, wir von Wilkinson sind aber der Meinung, dass du dich nicht stressen musst. Denn genauso wie wir hast du bestimmt auch nicht immer die Lust oder die Zeit, jeden Tag deine frischen Stoppeln der Brust-, Rücken- oder Achselhaare zu entfernen, oder? Daher lieben wir den Hydro Comfort Skin Reset Rasierer für die Körperrasur! Er wurde speziell dafür entwickelt längere Stoppeln in einem Zug zu trimmen und gleichzeitig glatt zu rasieren – ganz ohne Ziehen oder Ziepen. Zusätzlich wird die Haut durch die integrierten Gel-Pools mit Feuchtigkeit versorgt. 

  1. Am besten rasierst du dich direkt beim Duschen, denn das warme Wasser weicht die Haare auf.
  2. Rasiere in gleichmäßigen Zügen und straffe die Haut gegebenenfalls mit den Fingern, so gleitet der Rasierer leichter.
  3. Dusche dich zum Schluss noch einmal kühl ab, das schließt die Poren der Haut wieder und sorgt für ein noch glatteres Hautgefühl.
  4. Pflege deine Haut am Ende mit einem kühlenden Aftershave oder Pflegebalsam. Vor allem, wenn du zu empfindlicher Haut neigst, kannst du so Rötungen vorbeugen.

So weit, so gut. Doch wie soll Man(n) seinen Rücken enthaaren? Wir sind uns sicherlich einig, dass die Mehrheit aller Männer und Frauen weniger Haare auf dem Rücken bevorzugen, als ein Bär sie vorzuweisen hat. Alle Bereiche, die für dich noch problemlos mit den Händen zu erreichen sind, kannst du trimmen oder rasieren. Schwieriger zu erreichende Regionen solltest du jedoch den Profis überlassen. Das gilt auch für deine Schultern. Solltest du dir die selbst enthaaren, achte darauf, dass keine Haare übrig bleiben und dadurch unschöne Flecken entstehen.

Arme und Beine enthaaren: So geht’s

Das ist der einfache Teil. Wie bei der Brust, geht es bei der Enthaarung von Armen und Beinen in den meisten Fällen nicht darum, am Ende komplett frei von Haaren zu sein. Für einen gepflegten Look solltest du deine Körperhaare in diesem Bereich lediglich in regelmäßigen Abständen kürzen. Als Rasierer empfiehlt sich auch hier unser HYDRO 5 Groomer mit integriertem Trimmer.

Was für eine komplette Körperhaarentfernung an den Armen oder Beinen spricht? Zum einen kommen Muskeln ohne Haare besser zur Geltung, zum anderen werden beim Rasieren der Körperhaare auch gleich abgestorbene Hautschüppchen entfernt. Das macht eine komplette Rasur zum Beispiel dann sinnvoll, wenn du ein Tattoo planst. Haarfrei und glatt kann der Nadelkünstler dich einfach viel besser verzieren.

  1. Trimme längere Haare zunächst auf eine gleichmäßige, kurze Länge. So kannst du sie leichter abrasieren und deine Klingen verstopfen nicht so schnell.
  2. Nutze Rasiergel oder -creme, damit dein Rasierer besser über die Haut gleitet. Außerdem weicht die Creme auch dickere Haare auf, wodurch sie sich leichter entfernen lassen.
  3. Rasiere mit dem Strich, so vermeidest du Hautirritationen. Gründlicher wird es wiederum, wenn du gegen den Strich rasierst. Spüle die Rasierklinge alle paar Züge unter fließendem Wasser aus.
  4. Verwende nur scharfe Rasierklingen, das ist gründlicher und schonender zur Haut.

Für deine Achseln gilt wiederum: trimme die Haare, rasiere sie nicht ab. Wie ein Großteil der Haare an deinem Körper haben auch diese die wichtige Aufgabe, die Schweißproduktion zu regulieren. Je weniger Haare also vorhanden sind, desto mehr wirst du schwitzen. Solange deine Achselhaare nicht durch die Ärmelenden deines T-Shirts zu sehen sind, ist alles in Ordnung. 

Po-Haare entfernen: So bekommst du einen Baby-Popo

Wohl eher ein Thema, über welches du bestimmt nicht mit jedem redest – die Po-Rasur. Der eine hat dort viele Haare, der andere weniger. Doch ob du dir diese rasieren möchtest oder nicht liegt ganz bei dir.

Wie auch bei der restlichen Intimrasur ist es wichtig, dass du eine neue, saubere und scharfe Klinge für die Rasur verwendest. Außerdem solltest du einen Rasierer wählen, der speziell dafür entwickelt ist, schonend zu deiner Haut zu sein, da deine Haut am Po und besonders in der Po-Falte sehr empfindlich ist. Beispielsweise unser Hydro 5 Skin Protection Rasierer ist mit seinen Gel-Pools perfekt dafür ausgerichtet, auch empfindliche Stellen zu rasieren.

Und so klappt’s:

  1. Warm duschen! So reinigst du nicht nur deinen Allerwertesten, sondern deine Haare werden dadurch weich und geschmeidig. Zusätzlich wird deine Haut elastischer, wodurch das Risiko dich zu schneiden deutlich geringer ist.
  2. Um die Wuchsrichtung deiner Haare zu finden, streiche einfach über die behaarten Stellen. Stellen sich die Haare auf, so streichst du entgegen der Wuchsrichtung. Bleiben die Haare glatt liegen, so hast du die Wuchsrichtung gefunden.
  3. Nun kannst du mit der Rasur starten. Rasiere möglichst in Wuchsrichtung der Haare, um deine empfindliche Po-Haut nicht noch zusätzlich zu beanspruchen. So beugst du Hautirritationen und Pickel vor, wo du diese nicht garantiert nicht haben möchtest. Du solltest dir genügend Zeit für die Rasur nehmen und mit möglichst wenig Druck an die Sache und den Rasierer gehen. Vorsicht ist hier besser als Nachsicht.
  4. Um deinen glatten Baby-Popo optimal zu pflegen, solltest du nach der Rasur zu einer Hautlotion für empfindliche Haut ohne Duftstoffe greifen.

 

Wie du deinen Intimbereich enthaarst

Körperhaare oberhalb der Gürtellinie zu entfernen ist eine Sache. Etwas ganz anderes ist es für die meisten Männer aber, sich im Intimbereich zu rasieren. Das muss allerdings nicht so aufwendig sein, wie du dir vielleicht gerade vorstellst.

Weil der Intimbereich sehr empfindlich ist, sind scharfkantige Klingen oder Wachs für diese Region nicht zu empfehlen. Möchtest du deinen Intimbereich rasieren, ist es ratsam, die Haare vorab zu trimmen. Danach rasierst du dich am besten unter der Dusche, denn weiches, nasses Haar ist leichter zu entfernen. Verwende auf jeden Fall ausreichend Rasiergel oder Schaum, damit die Klinge gut über deine Haut gleiten kann.

Alternativ zu einem Trimmer kannst du deine Haare auch vorher mit einer Schere kürzen. Egal, welche Region du in deinem Intimbereich enthaarst – achte immer darauf, die entsprechende Haut straff zu ziehen, während du rasierst. Somit beugst du Schnittverletzungen vor.

Eine genaue Anleitung zur Intimrasur, inklusive der wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema, findest du in unserem Artikel „Wie Mann sich den Intimbereich rasiert“.