Bartwichse Bartwachs

How to … Bart stylen mit Bartwichse: Verschiedene Varianten und die richtige Anwendung

Bartöl, Bartbalsam, Bartpomade, Bartwichse: Angesichts der riesigen Produktpalette für die männliche Gesichtszierde ist es gar nicht so leicht, das richtige Mittel zum Pflegen und Stylen zu finden. Dabei gehört beides bei den meisten Bartträgern längst zum guten Ton. Wir wollen dir bei dieser haarigen Angelegenheit ein wenig auf die Sprünge helfen und stellen dir hier einen echten Klassiker unter den Stylingprodukten genauer vor: die Bartwichse, auch bekannt als Bartwachs.

Was ist Bartwichse?

Trägst du einen Oberlippenbart? Dann könnte Bartwichse die neue Allzweckwaffe für deinen Alltag werden! Dabei handelt es sich im Grunde um ein Produkt zum Formen von längeren Barthaaren. Egal, ob dicke abstehende Haare oder feine, flatterhafte Haare – mit Bartwichse bekommst du sie gut in den Griff. Da das Moustache Wax besonders schnell fest wird und lang anhaltenden Halt gibt, ist es das ideale Produkt für gezwirbelte Schnurrbärte und aufwendig gestaltete Bartfrisuren. Deshalb ist Bartwachs vor allem unter Schnauzerträgern beliebt, aber Bartwichse kann auch Anwendung beim Vollbart finden. Allerdings ist dies nur sinnvoll, sofern Letzterer schon eine gewisse Länge erreicht hat.

Unterschied zwischen bayrischem und ungarischem Bartwachs

Nun, da du weißt, was Bartwichse eigentlich ist, können wir noch etwas weiter ins Detail gehen. Denn: Bartwachs ist nicht gleich Bartwachs! Das Produkt selbst gibt es ebenfalls in unterschiedlichen Ausführungen. Zum einen wäre da die vor allem im deutschsprachigen Raum verbreitete bayrische Bartwichse, zum anderen die ungarische Bartwichse, die international bekannter ist. Der Unterschied: Bayrische Bartwichse ist etwas fester und klebt etwas mehr. Damit eignet sie sich besonders gut für kunstvoll gezwirbelte Bärte. Das ungarische Bartwachs hingegen ist die bessere Wahl, wenn du deinem kompletten Bart mehr Form geben möchtest, denn es härtet nicht so stark aus.

Bayrische vs. ungarische Bartwichse: Inhaltsstoffe

In der Regel besteht eine ungarische Bartwichse aus Lanolin (Wollwachs) und Bienenwachs. Hinzu kommen Sheabutter oder ein Trägeröl, beispielsweise Kokosnuss- oder Jojobaöl. Ätherische Öle sorgen als Beigabe zusätzlich für einen angenehmen Duft.

Bayrische Bartwichse enthält zusätzlich Gummi arabicum, ein luftgetrockneter Harz aus den Zweigen einer afrikanischen Akazienart. In der ungarischen Variante wird darauf vollkommen verzichtet.

Bartwichse selber machen

Falls du einfach nicht die EINE Bartwichse mit dem für dich richtigen Härtegrad in der Drogerie findest, raten wir dir: Mach’s doch einfach selbst!

Dein Einkaufszettel:

  • Bienenwachs
  • Sheabutter
  • Lanolin
  • Jojobaöl oder Mandelöl
  • ätherisches Öl nach Wahl

Darüber hinaus brauchst du für die Zubereitung einen Kochtopf, eine kleinere, hitzebeständige Schale, einen Teelöffel und eine verschließbare Dose für das Endprodukt.

Gehe nun folgendermaßen vor:

  • Schritt 1: Gib drei Teelöffel Bienenwachs sowie jeweils einen halben Teelöffel Sheabutter und Lanolin in die Schale. Diese Mengen sind lediglich ein erster Orientierungswert, je nach gewünschtem Härtegrad kannst du später mit den Zutaten experimentieren.
  • Schritt 2: Erhitze Wasser im Kochtopf und stelle die Schale so hinein, dass kein Wasser hineingelangt. Das Wasser sollte NICHT kochen, nur heiß werden.
  • Schritt 3: Rühre von Zeit zu Zeit vorsichtig um, während die Zutaten im Wasserbad schmelzen.
  • Schritt 4: Ist eine gleichmäßige flüssige Masse entstanden, nimmst du die Schale aus dem Wasserbad und gibst jeweils drei Tropfen den Jojobaöls oder Mandelöls sowie deines ätherischen Öls hinzu. Anschließend ist wieder Umrühren angesagt.
  • Schritt 5: Die Mischung füllst du nun zügig in die verschließbare Dose um, die du für dein erstes Selfmade-Bartwachs auserkoren hast. Bevor du nun allerdings sofort den Deckel draufschraubst, lass die Masse besser 24 Stunden im geöffneten Behälter ruhen und abkühlen. Fertig!

Auftragen von Bartwachs: Die Anwendung

Kommen wir nun zur wichtigsten Frage: Wie benutzt man Bartwichse richtig? Tatsächlich ist die Abwendung simpel und schnell erledigt – wenn du weißt, wie’s geht. Zunächst solltest du deinen Bart waschen und trimmen. Schließlich wirkt selbst ein kunstvoll gestylter Bart nicht lässig, wenn an den falschen Stellen Haare wuchern und die Konturen nicht erkennbar sind. Mit dem HYDRO 5 Groomer Herren Rasierer ist dieses To-do schnell abgehakt.

Möchtest du nun Bartwachs auftragen, nimm die erforderliche Menge (variiert je nach Bartstyle und -länge) aus der Dose, verreibe sie zwischen deinen Händen und massiere sie vorsichtig in deinen Bart ein. Dann kann’s schon losgehen mit dem Formen und Zwirbeln. Bei der bayrischen Variante musst du dabei etwas zügiger arbeiten, da diese schneller aushärtet als die ungarische.

Abschließender Tipp: Falls du es einmal mit einer weniger festen Bartwichse-Alternative versuchen möchtest, könnten auch Bartbalsam oder Bartpomade für dich infrage kommen. Mehr Pflege, weniger Halt.

 

 

Teaserbild: Shutterstock/Ivan_Shenets/Bild-ID: 1698848470