Mann kratzt sich am juckenden Bart

Hilfe, mein Bart juckt! Warum das so ist und was du dagegen tun kannst

Ein Bart lässt uns verwegen aussehen, sexy oder auch lässig-gepflegt. Blöd nur, wenn dein Bart juckt und das die Freude am Styling-Statement nachhaltig trübt. Wir verraten dir mögliche Gründe und was du gegen einen juckenden Bart tun kannst.

Warum juckt der Bart?

Wenn dein Bart juckt, ist meist trockene Haut dafür verantwortlich. Fehlt es deiner Haut an Feuchtigkeit, fängt sie an zu spannen – und das Jucken folgt auf dem Fuße. Ein besonders sicheres Indiz für Feuchtigkeitsmangel ist, wenn dein Bart juckt und sich schuppt.

Feuchtigkeitsmangel in Sachen Haut kann zum Beispiel durch trocken-warme Heizungsluft im Winter, Föhnhitze oder kalte Witterung verursacht werden. Aber – Styling-Fans, aufgepasst! – auch Styling- und Pflegeprodukte können deine Haut austrocknen. Dann zum Beispiel, wenn sie (zu viel) Alkohol enthalten oder du empfindlich auf einen der anderen Inhaltsstoffe reagierst. Greifst du zudem regelmäßig und großzügig zu Tube, Tiegel oder Flasche, ist die juckende Haut unter dem Bart oft vorprogrammiert.

In seltenen Fällen kann auch eine Hauterkrankung wie Schuppenflechte dafür verantwortlich sein, dass dein Bart juckt. In den Haaren setzen sich außerdem leicht Bakterien fest, die für eine Entzündung sorgen. Besonders einfach machst du es den kleinen Plagegeistern, wenn du dir mit ungewaschenen Händen in den Bart fasst. Auf diese Weise gelangen Bakterien auf direktem Wege in deine Haarpracht.

Warum juckt der Bart, wenn er wächst?

Abgesehen von den bereits genannten Gründen gibt es noch eine weitere mögliche Ursache dafür, dass dein Bart juckt: Du hattest bisher keinen und lässt ihn zum ersten Mal wachsen. In diesem Fall wird deine Haut möglicherweise durch die wachsenden Haare irritiert und reagiert darauf mit Juckreiz. Nach einer kurzen Gewöhnungsphase sollte es besser werden. Aber: Mit zunehmender Haarlänge kann es passieren, dass dein Bart kratzt. Krause Barthaare drehen sich gegen die Haut und reiben auf ihr. Prompt plagt dich eine erneute Reizung samt Jucken.

Bart juckt, was tun? Unsere besten Tipps und Hausmittel

Bei einem juckenden Bart lautet das oberste Gebot: Nicht kratzen! Lass die Finger am besten komplett von deiner Gesichtsbehaarung, auch wenn es schwerfällt. Kurzes Styling am Morgen ist natürlich erlaubt, aber danach solltest du tunlichst nicht mehr an Moustache, Backenbart und Co. herumfummeln. Und ganz wichtig: Wasch dir vorher die Hände. Sonst beförderst du immer wieder neue Bakterien ins Haar.

Durch das Kratzen wirst du das Jucken außerdem wahrscheinlich noch verschlimmern. Der Grund: Deine Fingernägel hinterlassen kleine Risse und Verletzungen in der Hautbarriere. Durch sie können Bakterien noch leichter in die Haut eindringen. Entzündungen können die Folge sein. In jedem Fall wird sich die Reizung verschlimmern, es juckt weiterhin und du landest in einem Teufelskreis.

Mit Bartshampoo und Bürste gegen den Juckreiz

Doch was tun, wenn nicht kratzen? Ganz einfach. Gegen einen juckenden Bart hilft vor allem die richtige Pflege: Wasche deinen Bart regelmäßig. Und zwar nicht mit deinem Eins-für-alles-Duschgel, sondern mit einem richtigen Bartshampoo. Benutze dabei maximal lauwarmes Wasser, um deine Haut nicht noch stärker auszutrocknen. Durch die Wäsche befreist du deinen Bart von abgestorbenen Hautschuppen und den Rückständen deiner Styling-Produkte. Außerdem haben Bakterien es schwerer, sich auf der Haut unter deinem Bart zu vermehren.

Abgesehen davon solltest du deinen Bart täglich ausbürsten. Das gilt zumindest ab einer gewissen Länge. So holst du alte Hautschuppen, Fusseln und andere Störenfriede aus deinem Gesichtshaar. Und ganz nebenbei sieht ein ordentlich gekämmter Bart auch gleich viel gepflegter aus.

Auch wenn du einen längeren Bart trägst, wirst du vermutlich hin und wieder zum Rasierer greifen, um deine Bartkonturen in Form zu halten. Bei trockener und juckender Haut ist es wichtig, dass du auf eine feuchtigkeitsspendende Rasiercreme oder eine gute Rasierseife setzt. Dein Rasierer selbst sollte am besten für empfindliche Haut geeignet sein, wie zum Beispiel der HYDRO 5 Skin Protection Sensitive Rasierer von Wilkinson. Mit dem HYDRO 5 Groomer Herren Rasierer hast du wiederum den Trimmer direkt mit im Gepäck. Nach der Rasur ist der Griff zur Pflegelotion ratsam.

Die richtige Pflege ist wichtig

Die gereizte Haut unter deinem Bart pflegst du mit einer geeigneten Feuchtigkeitscreme (bei kurzen Bärten) oder einem guten Bartöl. Es pflegt Haut und Haare und spendet Feuchtigkeit. Dein Bart juckt trotz Bartöl? Dann achte auf die Dosierung. Verwendest du zu wenig, verteilt sich das Öl nicht gleichmäßig und schon gar nicht bis hinunter zur Haut. Benutzt du zu viel, verstopft das Öl deine Poren und sorgt somit selbst für Hautirritationen.

Es kann auch vorkommen, dass du einen Inhaltsstoff deines Bartöls nicht verträgst. Manch einer reagiert empfindlich auf ätherische Öle. In diesem Fall hilft es, ein anderes, mildes Bartöl mit anderen Inhaltsstoffen zu testen. Du kannst dein Bartöl auch selbst machen. Mit Mandel- und Jojobaöl geht das ganz einfach. Füge dann noch etwas ätherisches Öl hinzu, von dem du weißt, dass deine Haut es verträgt. Schon hast du dein eigenes Hausmittel gegen Bartjucken gemischt.

Wenn gar nichts hilft: Ab zum Arzt

Bekommst du das Jucken im Bart nicht mit Hausmitteln und Pflege in den Griff, ist vermutlich ein Infekt oder eine echte Hautkrankheit schuld an der Misere. In diesem Fall solltest du nicht zögern und einen Termin bei deinem Dermatologen vereinbaren. Der Hautarzt wird herausfinden, warum dein Bart juckt und dir gegebenenfalls passende Medikamente verordnen.