Rasurfrisuren für Frauen: Schnittige Frisuren und coole Styles

Du hast Lust auf eine krasse Veränderung? Wie wäre es mit raspelkurzem Haar? Das erfordert etwas Mut, aber Rasurfrisuren für Frauen sind sehr viel vielseitiger, als du vielleicht denkst – und bedeuten auch nicht immer ausschließlich kurze Haare. Inspiration bekommst du hier!

Rasurfrisuren für Frauen: Diese Beauty-Tools brauchst du

Willst du deine Haare kurz rasieren, kannst du das natürlich den Friseur deines Vertrauens machen lassen. Oder du traust dich und greifst selbst zu Schere und Rasierer! Mit ein wenig Übung gelingen dir die coolen Looks sicher auch selbst. Magst du es (zumindest anfangs) nicht allein versuchen, leiht dir vielleicht deine beste Freundin eine helfende Hand? Gerade beim Undercut kann das sinnvoll sein.

In jedem Fall ist gutes Handwerkszeug wichtig. Denn sonst sieht deine Rasurfrisur schnell weniger gekonnt als nach abgeknabberten Stoppeln aus! Das brauchst du:

  • Eine gute, scharfe Schere. Optimal ist eine richtige Haarschneideschere, du kannst dir aber auch die Bartschere deines Liebsten ausleihen. Wichtig ist, dass die Schneiden deine Haare sauber durchtrennen und nicht abknicken.
  • Einen elektrischen Haarschneider. Vor allem wenn du nur wenige Haare kurz rasieren möchtest, kannst du auch zu einem Trimmer für Frauen greifen. Wir würden dir hier zum Beispiel den HYDRO Silk Bikini Rasierer mit Trimmer von Wilkinson empfehlen.
  • Einen Kamm. Auch wenn du dir kurze Haare rasieren willst, musst du deine vorhandene Mähne zunächst bändigen. Außerdem hilft der Kamm dir dabei, einzelne Strähnen abzutrennen.
  • Haarklammern, um deine Haare während des Rasierens hochzustecken (du kennst das sicher vom Friseur).
  • Ein Handtuch für die Schultern. So hast du später weniger mit juckenden Haarstoppeln im Oberteil zu kämpfen.
  • Mindestens zwei Spiegel, damit du alles im Blick hast.
  • Gutes Licht!

Alles zur Hand? Dann kann’s ja losgehen!

1. Der Buzzcut

Eine der radikalsten Rasurfrisuren für Frauen ist der Buzzcut. Wenn du deine Haare kurz rasieren möchtest – und zwar richtig kurz! – ist dieser Look genau der richtige für dich. Bei dieser Frisur rasiert Frau ihre Haare so kurz, dass sie nur noch einige Millimeter lang sind. Dadurch ist auch die Kopfhaut der Trägerin zu sehen.

Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Styling entfällt fast komplett, Haarewaschen und Trocknen brauchen kaum Zeit. Das macht die Rasurfrisur vor allem perfekt für Frauen, die es einfach und unkompliziert lieben.

Damit dir deine coole Kurzhaarfrisur erhalten bleibt, musst du nachgewachsene Haare allerdings regelmäßig wieder abrasieren. Und im Sommer braucht deine Kopfhaut einen Sonnenschutz.

Möchtest du den Buzzcut aufpeppen, kannst du Farbe ins Spiel bringen! Beliebte Farben für den „coloured Buzzcut“ sind Platinblond und Pastellfarben. Der Haarschnitt steht besonders Frauen mit ovalem oder herzförmigem Gesicht und symmetrischen Gesichtszügen. Stars wie Natalie Portman und Cara Delevingne haben gezeigt, wie es geht.

2. Der Undercut

Ist dir der Buzzcut etwas zu radikal, könnte der Undercut nach deinem Geschmack sein. Hier wird der Haaransatz am Hinterkopf abrasiert und das bis zu einem Drittel. Je nachdem, ob du eine Kurzhaarfrisur trägst oder den Rest deiner Haare lang und offen über die Schultern wallen lässt, ist der Undercut sichtbar oder versteckt. Raffiniert!

Der Undercut sieht in Kombination mit Frisuren wie einem Bob oder Pixie besonders gut aus. Langhaarige können ihn mit Pferdeschwanz oder Hochsteckfrisur in Szene setzen. Zum echten Hingucker wird der Undercut, wenn du noch Muster hineinrasieren lässt – besonders geometrische Formen bieten sich an.

Der Undercut steht jeder Gesichtsform. Du solltest jedoch bedenken, dass er in Kombination mit einer Kurzhaarfrisur eine etwas maskuline Note haben kann.

3. Der Sidecut

Wer sich eine Kurzhaarfrisur rasieren lassen möchte, aber trotzdem seine Mähne behalten will, findet im Sidecut einen guten Kompromiss. Wie der Name schon verspricht, werden hier die Haare nur auf einer Kopfhälfte kurz rasiert. Auf der anderen Seite trägt Frau sie weiterhin lang.

Das kurze Haar auf der einen Seite und das lange auf der anderen sorgt für eine coole Asymmetrie, die dich zum Eyecatcher macht. Du hast es dabei selbst in der Hand, wie stark der Kontrast wird und kannst mit verschiedenen Längen spielen. Beim Styling hast du außerdem viele Möglichkeiten. Mit einem Pferdeschwanz ist der Sidecut wenig dominant, stylst du das Deckhaar nach oben, wird er in Szene gesetzt.

Der Sidecut ist etwas für Frauen, die sich einen rockigen Look wünschen. Besonders krass fiel er bei „Game of Thrones“-Star Natalie Dormer aus, die sich für eine Rolle die Hälfte ihrer Haare abrasieren ließ.