„Durchs Rasieren wachsen immer mehr Haare nach“ – erwischt! Auf diesen Mythos bist du auch schon reingefallen!? Dann haben wir was für dich: Wir klären weitverbreitete Rasur-Mythen auf, damit deine Rasur von nun an noch glatter läuft. Also: Listen and Repeat…

MYTHOS 1: DURCHS RASIEREN WACHSEN IMMER MEHR HAARE NACH

So not true! Zwar fühlt es sich häufig so an, als ob die Haare dicker nachwachsen, das liegt aber nur daran, dass die neuen Haarstoppel auffälliger sind, als die vorher flach anliegenden, längeren Härchen. Das Haar ist an der Wurzel nämlich dicker als an den Spitzen. Wachstum, Farbe und Haardicke lassen sich somit nicht durch die Rasur beeinflussen, sondern hängen allesamt mit deinen Genen zusammen.

MYTHOS 2: IMMER GEGEN DEN STRICH RASIEREN

Sure about that? Denn was viele nicht wissen: Haare haben an verschiedenen Körperstellen auch unterschiedliche Wuchsrichtungen. Go with the flow: in der Bikinizone immer mit der Wuchsrichtung rasieren, denn hier ist die Haut sehr empfindlich. An den Beinen hingegen sollte gegen den Strich rasiert werden und unter den Achseln in beide Richtungen, denn hier wachsen die Härchen kreuz und quer. Deine Haut ist ein Sensibelchen? Dann rasiere lieber immer mit der Wuchsrichtung, um sie zu schonen und Rasierbrand zu vermeiden.

MYTHOS 3: NEUE KLINGEN VERURSACHEN SCHNELLE SCHNITTVERLETZUNGEN

Girls, ihr könnt aufatmen, denn das stimmt nicht! Ganz im Gegenteil: Mit alten Klingen ist das Risiko sich zu schneiden höher. Die Klinge wird nach häufigem Gebrauch stumpf und dadurch muss mehr Druck auf der Haut ausgeübt werden, um alle Härchen zu erwischen – so kommt’s schnell zu kleinen Schnittverletzungen. Noch weniger Druck brauchst du übrigens bei Rasierern mit mehreren Klingen, denn sie gleiten gemeinsam noch sanfter über die Haut.

Also Mädels, jetzt kann die Rasur doch starten, oder?